“Let’s talk about Diskriminierung, Baby”
-

Wenn du über Diskriminierung sprichst, hört niemand zu? Die Sachen, die du erlebst, werden zu selten erzählt? Wir suchen Menschen, die Lust haben von Diskriminierung zu erzählen, von kleinen unangenehmen Situationen, über die man immer wieder hinwegsehen soll, vom guten Leben und Überleben und vielleicht sogar davon, was sich ändern muss.

VorOrtung e.V. möchte in seinem neuem Projekt Diskriminerung in Brandenburg erforschen.

Dafür suchen wir Menschen ab 14 Jahren mit Brandenburgbezug, die Diskriminerungserfahrungen machen und die uns davon in einem (gerne anonymen) Interview erzählen möchten.

Diskriminerunsgerfahrung“ meint die selber erfahrene strukturelle/gesellschaftliche

Benachteiligung wegen (zugeschriebenem) Geschlecht, Herkunft, Hautfarbe, Rassifizierung, Aussehen, Behinderung, Religion etc,
Aber auch die eigene Beteiligung an Diskriminierung – bewusst oder unbewusst in einer Gesellschaft in der manchen mehr und anderen weniger Fähigkeiten zugesprochen wird, in der manche einfach so Zugang zu allem bekommen und es anderen extra schwer gemacht wird . Wir fragen uns: wie gehen wir damit um, diskriminiert zu werden, Diskriminierung mitzuerleben und sich selbst zu ertappen Teil der Leute und Strukturen zu sein, die andere diskriminieren?

Wir freuen uns auf euch und eure Expertise und sind gespannt, was ihr zu erzählen habt.

Das Projekt möchte mit Sorgfalt und – wo möglich mit Leichtigkeit – einen Raum schaffen, in dem alles

Platz hat: Geschichten über das diskriminiert werden ebenso wie Reflexion über eigene Beteiligung, Überlegungen zu Strukturen, die Diskriminierung möglichmachen, ebenso wie reine Wut, Nachdenklichkeit, Unverständnis, und Wünsche für die Zukunft.

Wir können die Interviews (Dauer ca. 1 Stunde – 1,5 Stunden) vor Ort oder via Zoom oder Telefon führen – ganz wie ihr euch damit wohlfühlt.

Was machen wir mit den Interviews?

Aus den Interviews, die wir anonym und vertraulich behandeln, machen wir einen Textfassung, mit der wir in einen Theaterprozess gehen.

Gemeinsam mit nicht-professionellen Schauspieler*innen (also Menschen die auf das Thema neugierig sind, und die gerne Theater spielen) werden wir eine Performance für Publikum im Klubhaus Ludwigsfelde daraus entwickeln.

So möchten wir einen größeren Dialog darüber anstoßen, mit dem Ziel verschiedene Erfahrungen von verschiedenen Menschen in Brandenburg sichtbar zu machen.

Meldet euch gerne bei uns, wenn ihr Fragen habt, oder schon wisst, dass ihr mitmachen wollt.

Wir wissen, dass es kein leichtes Thema ist, sind aber davon überzeugt, dass es sich lohnt, uns damit zu beschäftigen. Eure Interviews wären ein wichtiger Beitrag dazu – ohne, dass ihr als Privatperson erkennbar auf einer Bühne stehen müsst.

Gerne erklären wir euch im Vorfeld mehr dazu. Kontakt: vorortung@posteo.de

 

Gefördert von: